Eine teilbare Trix-Express-Modellbahnanlage

©Norbert Meier und Wolfgang Lenck 2018


Veranlassung

Zwei Mitglieder in unserem Modelleisenbahnclub haben vor mehr als 35 Jahren mit ihren Kindern
zu Hause eine H0-Modelleisenbahnanlage von der Firma Trix Express aufgebaut und sehr intensiv
damit gespielt. Mit dem Drei-Leiter-Schienensystem von Trix Express war es damals sogar möglich,
mit zwei Modellbahntrafos zwei Züge gleichzeitig auf einem Schienenstrang fahren zu lassen.

Mein Clubkamerad Wolfgang und ich, zusammen mit meinem Sohn, haben beschlossen, eine zweiteilige
Trix Express Anlage mit den Abmessungen 90 x 210 cm aufzubauen. Mein Trix-Schienenmaterial,
die Lokomotiven, die Wagen und Häuser waren jahrelang in der Garage in einem Karton sorgfältig
eingepackt. Nach dem Aufbau der Trix-Anlage dürfen auch unsere Enkelkinder unter Anleitung damit
spielen. Der überschaubare Schienenplan sieht wie folgt aus:

Bild 1

Für einen Transport im Auto können die beiden Modelleisenbahn-Platten hinter den Vordersitzen
verstaut werden. Nur die Schienen sind auf den beiden Dämmplatten fest mit kleinen Gleisnägeln
montiert. Die beleuchteten Häuser, der Bahnsteig, die Flügelsignale, die Lichtsignale, der Dreh-
kran, der Modellbahntrafo und die Baumgruppen sind abnehmbar. Die elektrischen Verbindungen
sind mit Hilfe von steckbaren Lüsterklemmen realisiert, wie in den folgenden beiden Bildern
zu erkennen ist:

Bild 2

Bild 3


Eine Sonderlösung für den alten Trix-Express-Trafo

Ältere Modelleisenbahntrafos von Trix Express, von Fleischmann oder von Märklin sind für eine
Netzspannung von 220 Volt ausgelegt. Heute beträgt die Netzspannung aber 230 Volt. Der Anschluß
alter Modellbahntrafos an 230 V~ ist problematisch, weil die um 10 Volt höhere Netzspannung einen
erhöhten Leerlaufstrom zur Folge hat, der im Dauerbetrieb eine stetige Erwärmung des Trafos bewirkt.

Bild 4

Rechts vom Modellbahntrafo befindet sich ein kleiner Trafo (primär: 2x115 V und sekundär: 2x9 V)
in der Printbauweise und dient als Vorschaltgerät. Die folgende Schaltung reduziert die heutige
Netzspannung von 230 Volt auf 220 Volt für den Betrieb alter Modellbahntrafos:

Bild 5


Oldtimer-Züge von TRIX EXPRESS

Einer meiner Oldtimer-Sets ist der Nachbau eines Personenzuges in H0 mit zwei Personenwagen und
einem Packwagen von der ehemaligen Preußischen Eisenbahnverwaltung.

Bild 6

Dahinter steht der Nachbau der ersten Eisenbahn in Deutschland von Nürnberg nach Fürth
im Jahre 1835, genannt "DER ADLER". Die Lokomotive kaufte man damals in England. Die drei
Wagen wurden von ansässigen Stellmachern gebaut, daher die Ähnlichkeit der Waggons mit
Pferdekutschen. Die Eröffnungsfahrt auf der 6,2 km langen Strecke fand am 7. Dezember 1835
statt. Sie dauerte 9 Minuten. Der Lokführer, William Wilson aus England, steuerte das dampfende
"Ungetüm" in Frack und Zylinder.


Drehkran mit Topfmagnet

Auch der Drehkran von der Firma Märklin, Modell 7051, ist positioniert, wie das nächste Bild
zeigt. Diverse Stückgüter lassen sich mit dem Topfmagnet anheben und auf offene Güterwagen
absenken. Die Kranbedienung erfolgt seitlich mit Drucktastern für den Links- und Rechtslauf,
und dem Hoch- und Abwärtsbetrieb. Der erforderliche Spulenstrom im Topfmagnet kann über den
schwarzen Kippschalter ein- und ausgeschaltet werden.

Bild 7


Übergangskupplung NEM-TRIX

Um die wenigen Güterwagen von Trix Express zu ergänzen mit weiteren z.B. offenen Güterwagen,
Tankwagen und den beliebten Bierwagen von anderen Herstellern kann eine Übergangskupplung vom
letzten Trix-Wagen auf den ersten neueren Güterwagen von z.B. der Firma Fleischmann, Roco oder
PIKO mit einem NEM-Schacht für die Kupplung eingesteckt werden. Das folgende Bild zeigt die
Übergangskupplung:

Bild 8


Lokomotiven für Kinder unter 10 Jahren

Alle Modelleisenbahn-Firmen produzieren für Kinder extra kleine robuste Lokomotiven, die auch
von den Kindern ohne große Übung auf die Gleise gestellt und gefahren werden können. Dazu ge-
hören die dreiachsige Dampflokomotive BR 80 und die BR 64, wie im folgende Bild zu sehen ist:

Bild 9

Mit Staunen verfolgen die Kinder, wenn zwei gleiche Dampflokomotiven BR 64 hintereinander im
Tandem gekuppelt werden und einen Güterzug ziehen:

Bild 10


Besonders beliebt ist bei meinen kleinen Enkelkindern der Smarties-Zug:

Bild 11

Hinter der Tenderlokomotive, DB-Baureihe 24, sind zwei offene Güterwagen und zwei rot/blaue
Lorenwagen angekuppelt. Die Wagen sind mit bunten Smarties beladen. Der Zug kann losfahren
und fährt z.B. auf einem Kindergeburtstag der Enkel mit einem kurzen Stop zu jedem Kind,
das sich zwei Smarties herausnimmt. Der Smarties-Zug fährt Runde für Runde bis alle Smarties
verteilt sind. Welch ein Spaß für die Kinder.


Einfache Zugbedienungen für Kinder

1. Personenzug mit der Tenderlok BR 24 vom Bahnsteig aus starten:

1. Weiche W6 auf gebogen stellen.
2. Flügelsignal F4 auf freie Fahrt stellen.
3. Personenzug langsam anfahren.
4. Wenn sich der Personenzug auf der freien Strecke befindet, Weiche W6 auf gerade stellen.
5. Zwei Runden fahren mit Geschwindigkeitskontrolle am Voltmeter (Zeiger grüner Kreis)
6. Am Bahnsteig vorbeifahren bis hinter die Weiche W6, Zug anhalten.
7. Weiche W6 auf gebogen stellen.
8. Langsam rückwärts fahren bis an den Prellbock am Bahnsteig.
9. Flügelsignal F4 auf Halt stellen und Weiche W6 auf gerade stellen.

Bild 12

2. Den gelben Zug "DER ADLER" vom Nebengleis aus starten:

1. Weiche W3 und W2 auf gebogen stellen.
2. Lichtsignal L1 auf grün stellen.
3. Den ADLER-Zug langsam anfahren.
4. Während der Fahrt Weiche W1 auf gebogen stellen und Lichtsignal L1 auf rot schalten.
5. Eine Runde fahren und dann den Zug wieder auf das Nebengleis fahren.
5. Weiche W1 und W2 auf gerade stellen.

Bild 13

3. Den Güterzug mit der Tenderlok BR 64 starten:

1. Weiche W5, W4 und W3 auf gerade stellen und Weiche W2 auf gebogen stellen.
2. Flügelsignal F3 auf freie Fahrt stellen.
3. Den Güterzug langsam anfahren.
4. Befindet sich der Güterzug auf dem Hauptgleis muß die Weiche W2 auf gerade stellt werden.
5. Eine Runde fahren und dann den Zug wieder auf das Nebengleis fahren.
5. Weiche W1 und W2 auf gerade stellen.

Bild 14


Der altrote Dieseltriebwagen VT 75

In der Nachkriegszeit gab es bei der deutschen Bundesbahn noch 16 Triebwagen VT 75 im Einsatz.
Auf unserer Trix Express Modellbahnanlage im Jahre 1958 war dieses Modell ein besonderer
Blickfang. Im folgenden Bildausschnitt von unserer damaligen Anlage in Hannover, die mein
Zwillingsbruder Gerhard mit mir gebaut hatte, sieht man den Triebwagen VT 75 am Bahnsteig
stehend.

Bild 15

Leider ist ein Jahr später in diesem Triebwagen die Klauenkupplung zwischen dem schräg einge-
bauten Motor und dem Getriebeblock auseinandergebrochen. Eine Reparatur war unmöglich.
Vor wenigen Wochen habe ich nun über eBay einen fast neuwertigen Trix-Express-Triebwagen VT 75
erworben, wie im folgenden Bild zu sehen ist:

Bild 16


Die Rangier-Diesellok V 36

Die Diesellokomotive V 36 ist eine Rangierlokomotive und kam während des Krieges als schnell
einsatzbereite Motorlokomotive zum Einsatz. Wegen der sehr geringen Rauchemission war die
V 36 beim Rangierdienst am Ende des Krieges von amerikanischen Tieffliegern nicht auszumachen.

Bild 17


Die Schnellzuglok BR 01

Die Dampflokomotiven der Baureihe 01 waren Schlepptenderlokomotiven für den schweren Schnell-
zugdienst. Die Maschinen wurden von zwei Zylindern angetrieben. Die Achsfolge lautet 2'C1'.
Das folgende Bild zeigt die Bundesbahn-Ausführung mit kleineren Windleitblechen.

Bild 18


Schnellzug mit einer Diesellok V200

Die rote V 200.1 war die erste Großdiesellokomotive der Deutschen Bundesbahn (1962). Die
Lokomotiven der Baureihe V 200.1 waren insbesondere im schnellen und schweren Personenzug-
dienst im Einsatz. Die Antriebsmotoren hatten eine Leistung von 2 x 1350 PS.

Bild 18


Personenzug mit der Elektrolok E 44

Die Elektrolokomotiven der Baureihe E 44 waren die ersten Elektrolokomotiven auf dem deutschen
Schienennetz. Sie prägten den Eisenbahnverkehr in den elektrischen Netzen Süd- und Mittel-
deutschlands von den 1930er Jahren bis in die 1980er Jahre.

Bild 19


Güterzug mit dem Deutschen Krokodil E 94

Die Baureihe E 94 mit dem Spitznamen "Deutsches Krokodil" bezeichnet eine Baureihe sechs-
achsiger, grüner schwerer Elektrolokomotiven der Deutschen Reichsbahn, die für den Güter-
zugdienst konzipiert war.

Bild 20


Schnellzugverkehr mit der Elektrolok E 10

Die Baureihe E 10 ist eine für die Deutsche Bundesbahn erstmals im Jahre 1952 gebaute Einheits-
elektrolokomotive für den Schellzugverkehr. Die E10 war lange Jahre die wichtigste Lokomotiv-
Baureihe im bundesdeutschen Schellzugverkehr.

Bild 21


Langer Güterzug mit der Elektrolok E 50

Die Baureihe E 50 ist eine für die Deutsche Bundesbahn erstmals im Jahre 1957 gebaute Einheits-
elektrolokomotive für den schweren Güterverkehr.
Im Modell von Trix Express werden die beiden Drehgestelle mit je drei Achsen von zwei Motoren
angetrieben. Die Kraftübertragung auf die Schiene erfolgt über vier Haftreifen.

Bild 22


Schlußbemerkung

Für das Spielen mit der Trix Express Anlage hat freundlicherweise Wolfgang vier seiner Trix Express
Lokomotiven zur Verfügung gestellt. Es sind dies die Rangierdiesellok V 36, die Dampflokomotive DB 24,
die Elektrolokomotiven E 10 und die Elektrolokomotive E 50.
Im kommenden November werden wir diese private Anlage auch unseren Gästen während der Modelleisen-
bahnausstellung von unserem Club "Freundeskreis Eisenbahn Modellbau" in Hemsbach zeigen.


Homepage vom Modelleisenbahnclub in Hemsbach